De Hüller Theoterspeeler - De leevbrünstige Buur

De leevbrünstige Buur
2003
son P. Hinrichsen, Deutscher Theaterverlag Weinheim

Das Ehepaar Schlüsenfink ist finaziell am Ende. Nur die Heirat des einzigen Sohnes Frank mit einer wohlhabenden Bauerstochter aknn den Hof noch rette. Eines Tages erscheint Emma Schröder mit ihrer Tochter Wiebke bei den Schlüsenfinks. Wiebke erkennt in Frank den jungen Mann wieder, in den sie sich auf dem Feuerwehrball verliebt hat und der sie zum Schluß nicht nett behandelt hat. Nun stellt sie Frank auf die Probe indem sie sich einerseits als Kokette Wiebke, andererseits als die dümmliche Zwillingsschwester Katrin ausgibt. Doch dann findet auch noch Bauer Schlüsenfink Gefallen an Katrin ...


Hermann Schlüsenfink, Bauer    Wilfried Mahler
                   Alwine Schlüsenfink, seine Frau    Regina Kern
Frank Schlüsenfink, derer Sohn    Thomas Oellrich
Emma Schröder, Bäuerin    Herta Stelling
Wiebke, ihre Tochter    Christiane Ahlf
Souffleur    Hans-Heinrich Kruse
Maske    Regina Kern
Bühne    Gerhard Mahler
Günter Andreas
Ewald Kern
Günter Patjens
Programm    Richard Mahler
Petra Keßler
Regie    Wilfried Mahler


Wie immer:
Die Ohwürmer
mit Wilfried, Sigrid, Marlies, Ute und Klaus
sowie Gerhard mit der Handharmonika